Editorial

Demografischen Wandel gestalten –
Freiwilligenengagement stärken

Einer Statistik des Statistischen Landesamtes lässt sich entnehmen, dass im Jahr 2035 ca. 32,1 % der Bevölkerung der Verbandsgemeinde Hahnstätten über 65 Jahre alt sein wird, davon sogar 8,2 %  älter als 80 Jahre.  Grund genug, sich über sozialraumgestaltende Elemente  Gedanken zu machen und zukunftsweisende Konzepte für den ländlichen Raum zu entwickeln.

Mit Förderung durch das  Bundesprogramm Mehrgenerationenhäuser ist der Kreml bereits im 10. Jahr unterwegs, um demografischen Wandel mitzugestalten. Hier werden Ideen und Projekte verwirklicht, die veränderten Anforderungen an die Gesellschaft Rechnung tragen. Fast alle Senioren der Region möchten den Lebensabend im eigenen Haus verbringen und suchen nach Unterstützungsangeboten, welche dies ermöglichen. Auch junge Familien brauchen Entlastung, z. B. bei der Kinderbetreuung in den Ferien. So beteiligt sich der Kreml an einer Initiative des Seniorenbeirates der Verbandsgemeinde  Hahnstätten zur Gründung eines Nachbarschaftshilfevereins in der Aargemeinde. Geplant ist ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe auf Gegenseitigkeit, keinesfalls in Konkurrenz zu professionellen Dienstleistern wie Pflegedienste oder Sozialstation.

Seit beinahe 5 Jahren existiert nun auch schon das Café Zeitlos in Hahnstätten, ein niederschwelliges Betreuungs- und Entlastungsangebot für Demente und deren Angehörige. Hier betreuen freiwillig engagierte Bürger an 2 Nachmittagen  in der Woche demente Menschen. Übrigens zeigt das Kreml-Programmkino passend zum Thema am 22.3. den Film „Das Leuchten der Erinnerung“ mit Informationen rund um Demenz.

Nachdem das überwältigende Engagement vieler freiwilliger Helfer in der Flüchtlingshilfe untere Aar einer dem Alltag geschuldeten Desillusionierung gewichen ist,  gibt es auch hier immer noch einige freiwillig aktive Mitmenschen. Sie stehen den Neubürgern mit Rat und Tat zur Seite und organisieren sich im Treffpunkt im Aarcenter, einer Begegnungsstätte für Menschen mit und ohne Einwanderungs-geschichte. Neue Mitstreiter sind immer willkommen. Es hat sich gezeigt, dass Freiwilligenengagement sehr zum Gelingen eines lebenswerten Umfeldes im ländlichen Raum beitragen kann.

Zudem bietet der Kreml ein freiwilliges ökologisches Jahr für junge Leute an. Sie können das FöJ als berufliches Orientierungs- und Bildungsjahr nutzen, um nach der Schulzeit erste Einblicke ins Arbeitsleben zu erhalten. Der Freiwillige nimmt an 5 Seminaren mit dem Schwerpunkt Ökologie teil. Das Ganze wird zentral über das FöJ-Kuratorium in Mainz gesteuert. 2 verschiedene Einsatzbereiche werden angeboten. Bei der Arbeit im Waldkindergarten unterstützen die FÖJ’ler die Erzieher bei ihrer täglichen Arbeit und merken beim Umgang mit Kindern von 3-6 Jahren, ob dieser Berufszweig zu ihnen passen könnte. Der zweite Tätigkeitsbereich umfasst ein breites Feld der Organisation und Projektentwicklung im Kreml-Büro. Von der Absprache mit den Kursanbietern, über die Erstellung des monatlichen Programmhefts bis zur Betreuung der verschiedenen Events ist man als FöJ‘ler überall im Team eingebunden. Interessierte Bewerber für ein FÖJ oder Interessierte an der Mitwirkung bei einzelnen Projekten im oder rund um das Mehrgenerationenhaus können sich ab sofort im Kreml unter Fon 06430-929724 oder per mail unter  info@kreml-kulturhaus.de melden.

Redaktion des KREML Kulturhaus